SYSTEM UND 
KÖRPER           

Muss denn Körper Sünde sein?

1. Berliner Kongress vom 04. - 06. April 2008

  • Vom Dialog im Sitzen zum Dialog in Bewegung

  • Systemisches Arbeiten jenseits des Redens

  • Grenzen im Kopf - Grenzen im Körper

  • Verkörperte Dialoge

  • Berührung bewegt und bewegt zu sein berührt

  • Mit Intensität, Lust und Spaß zur erfolgreichen Praxis

  • Körperliche Resonanz

  • Menschen heilen Menschen, nicht Methoden

  • Lachen in der Psychotherapie

  • Zurück zu den handlungsorientierten Anfängen
  • Dynamische Beziehungschoreographien

Wir freuen uns den 1. Berliner Kongress „System und Körper“ mit dem Thema „Muss denn Körper Sünde sein?“ ausrichten zu können. Wir möchten mit diesem Kongress eine Plattform für Vernetzung, Wissens- und Erfahrungsaustausch von Personen schaffen, die den Körper in den unterschiedlichsten Varianten (Wahrnehmung, Berührung, Interaktion) in ihre systemische Praxis integrieren wollen. Der Kongress wird als ein lockeres Gefüge von Plenum, Foren, Workshops und reichlich Zeit für Begegnung in einer ungezwungenen Atmosphäre auf dem schönen Campus der GLS im Herzen von Berlin–Prenzlauerberg stattfinden. Hier stehen uns Seminarräume, Aula, Lounge, Cafeteria, ein Restaurant und ein großes begrüntes Campusgelände zur Verfügung.

Die Kraft des Miteinander

Dieses Buch stellt die große Vielfalt international praktizierter Ansätze in den Kontexten Therapie, Schule und Sozialarbeit vor, bei denen Fachkräfte unterschiedlicher Berufsgruppen Kinder, Jugendliche und Erwachsene dabei unterstützen, das sprichwörtliche "Dorf“ wiederzubeleben. Autor:innen aus acht Ländern präsentieren und reflektieren miteinander die von ihnen entwickelten Herangehensweisen, wie Klient:innen, Schüler:innen oder auch Eltern aktiv von Angehörigen, Freunden, Gemeindemitgliedern oder auch anderen Betroffenen Unterstützung erfahren.
Es ist einzigartig als Sammelband und verbindet auf diese Weise Konzepte der Mehrfamilienarbeit, Neue Autorität, Familienrat, Restaurativer Justiz und Open Dialogue, um nur einige zu nennen. Vor allem auch als Praxisbuch mit Fallbeispielen ermutigt und inspiriert es auch Fachkräfte zum Dialog für mehr Miteinander, weitet den Blick über den eigenen Tellerrand und vermittelt das Gefühl, nicht allein sondern in guter Gesellschaft zu sein.

Inhaltsverzeichnis und Autor:innen-Infos:
pdf-Datei
Mehr Informationen
Carl-Auer Verlag

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Infos siehe Datenschutz