System & Körper – "back to the roots" oder der Körper als Ressource in der systemischen Praxis


VortrAg III

Samstag, 28.09.

9.30-10.00


Die Bewegung der 5000 – Zur abstrakten und sinnlichen Erfahrbarkeit der DGSF

Im Jahr  2013 werden voraussichtlich etwa 5.000 Menschen in der DGSF Mitglied geworden sein. Wohin bewegen sie sich in der DGSF, wohin bewegen sie die DGSF, wohin lassen sie sich von der DGSF bewegen? Wie werden da Beziehungen gepflegt, Anonymität und Unübersichtlichkeit bewältigt, Begegnungen möglich? Mein Vortrag sucht im Rückblick auf sechs bewegte  Jahre als DGSF Vorsitzender Antworten Fragen  wie : Wer sind diese 5000  Menschen? Wo und  wie schaffen sie in der DGSF Atmosphären? Wie wird in der DGSF Bewegung organisiert? Wie haben ihre Umwelten sie geschoben und gebremst? Auf welchen Wegen und Umwegen, durch welche Konflikte und Konfliktlösungen wurden Etappenziele erreicht? Wohin  könnte die DGSF  künftig wandern? Und schließlich: Wie haben die DGSF und ich uns gegenseitig bewegt? 

Jochen Schweitzer, geb. 1954, Systemischer Familientherapeut und Organisationsberater, Professor für medizinische Psychologie und Psychotherapie an der Universität Heidelberg, Co-Leiter Helm Stierlin Institut, DGSF Vorsitzender seit 2007.

 

System und Körper von Andras Wienands

Interaktionen im Therapieraum bieten die Möglichkeit am aktuellen Geschehen zu arbeiten und dieses zu verändern. Der zweite „System & Körper“ Band, stellt nach dem so erfolgreichen Ersten, elf Möglichkeiten vor, den Therapieraum in einen Interaktionsraum zu verwandeln. Therapie verwandelt sich so von einem reden über Vergangenes in ein reden über aktuelles Geschehen. Dies bietet wirksame Veränderungsmöglichkeiten, da nicht erst draußen erprobt werden muss, was drinnen besprochen wurde, sondern umgehend das Neue im Bereich der Gedanken, Gefühle und Handlungen ausprobiert werden kann. Mehr Informationen unter: Verlagegruppe Vandenhoeck & Ruprecht

Buch zum Kongress von Andras Wienands

System und Körper von Andras Wienands

Interaktionen im Therapieraum bieten die Möglichkeit am aktuellen Geschehen zu arbeiten und dieses zu verändern. Der zweite „System & Körper“ Band, stellt nach dem so erfolgreichen Ersten, elf Möglichkeiten vor, den Therapieraum in einen Interaktionsraum zu verwandeln. Therapie verwandelt sich so von einem reden über Vergangenes in ein reden über aktuelles Geschehen. Dies bietet wirksame Veränderungsmöglichkeiten, da nicht erst draußen erprobt werden muss, was drinnen besprochen wurde, sondern umgehend das Neue im Bereich der Gedanken, Gefühle und Handlungen ausprobiert werden kann. Mehr Informationen unter: Verlagegruppe Vandenhoeck & Ruprecht

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Infos siehe Datenschutz